Skip to content

noch mal die Wahl

June 10, 2009

Wahlen sollten nicht überbewertet werden,sie sind ein Teil des politischen Spieles,aus dem sich fast die halbe Gesellschaft heraushält oder per Wahlrecht eben ein beachtlicher Anteil unserer Gesellschaft auch heraushalten muss. Für Freiheitsextremisten ist der Gang zur Wahl sogar ein Ausdruck reiner Machtverhätnisse zu Ungunsten der Entfaltung des Individuums. Das sind alles Aspekte für philosophische Grundsatzdebatten.

Andreas Baum LV Berlin

Ich habe mich als  Nichtwähler dann aber doch für’s Mitspielen entschieden – nicht im grossen Spiel “weniger Staatssozialismus gegen mehr Staatssozialismus” – die mir bekannten Parteien haben eine Gemeinsamkeit, sie sind auf die Ausplünderung und bootmässige Erziehung des Steuerbürgers spezialisiert. Ich habe eine neue und kleine Gruppierung unterstützt,die Punkte vertritt,die für mich selbst wichtige Grundüberzeugungen sind:  Freier Zugang zu Wissen und Kultur, Abwehr von staatlich gelenkter Zensur,  mehr Bürgerfreiheit und ein genauer Blick auf die neuen Medien. Diese Punkte habe ich bei keiner der etablierten Parteien ernsthaft vertreten gesehen.  Deshalb die Piratenpartei, bei der ich auf die zukünftigen Wege sehr gespannt bin. Auf grosse ideologische Würfe scheisse ich sowieso. Ich suberversives Element, in regulierungswütigen Zeiten mit der Tendenz  zum Piratentum,aber nicht zum Sozialismus.

references:
Die Piraten – Aufstand der technischen Intelligenz?
Presseecho: Berliner Tagesspiegel

No comments yet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: